Dein Weg zum Führerschein

Update: Angepasste Prüfungsanforderungen des Strassenverkehrsamtes Aargau


Auf Grund der stetig wachsenden Zahlen des Individualverkehrs in der Schweiz, setzt das Strassenverkehrsamt Aargau erneut höhere Massstäbe im Bereich Führerprüfungen.

Die Fahrkompetenzen der Schüler sollen in einem routinierten, automatisierten und selbsbewussten Fahrstil klar auszumachen sein. Das heisst konkret, neben dem Erlernen von Fahrzeugbedienung und Verkehrsystematik, muss ein übergeordneter Teil an Wiederholungen anschliessen, um ein sicheres Fahren, und somit auch das Bestehen der praktischen Führerprüfung, zu gewähren.

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) hat einen Leitfaden für Lernfahrer herausgegeben und das Strassenverkehrsamt Zürich ihre Prüfungsanforderungen online gestellt. Das Strassenverkehrsamt Aargau hat leider keine Informationen zur Vorbereitung der Lernenden auf die praktische Prüfung und verweist auf die Souveränität der Fahrlehrerschaft und deren Bildungsauftrag. 


Ganz klar ist es, dass die effektive Anzahl von Fahrstunden von Person zu Person variiert. Wer allerdings nicht privat üben kann muss sich jetzt von vornherein darauf einstellen, eine hohe Anzahl von Fahrstunden in einer Fahrschule zu absolvieren.

Durch die Möglichkeit, die Führerprüfung auf einem Automatikfahrzeug zu absolvieren, hoffen zudem viele Schüler sich dadurch eine Zeitersparnis zu verschaffen. Der Bereichsleiter Führerprüfungen AG, Reto Pfäffli, äusserte sich im Rahmen einer Fahrlehrerweiterbildung (11.2019) allerdings nur mässig zufrieden mit den aktuellen Abschlussquoten der angehenden Neulenker. 


Die Zahl der Prüfungen mit Automatikfahrzeugen ist seit Beginn der Neuregelung 2019 im Februar um ca. 40% gestiegen. Die Quote der bestandenen ersten Prüfung aber mit ca. 64% zum Vorjahr gleich geblieben.


Die meist beanstandeten Punkte:

  • routinierte Voraussicht und sicheres Abrufen der gelernten Handlungsweisen
  • automatisierte Abbiegevorgänge, Kreisel, Kreuzungen
  • automatisiertes Bedienen des Fahrzeugs inkl. aller Schalter und Assistenzsysteme
  • jederzeit korrektes Einspuren
  • selbstbewusstes Entscheiden 
  • abstrakte / indirekte Gefahren erahnen können
  • manuelles schalten des Automatikgetriebes, wenn erforderlich
  • routiniertes befahren aller Strassenarten und Überholen
  • automatisiertes Manövrieren zu allen Anforderungen, jederzeit

Ob nun die von der BFU angedachten 3000km oder ein Äquivalent in Zeitstunden (ca.100 - 150) vom Schüler erbracht werden, stellt stets das Optimum dar. Wichtig ist, dass kontinuierlich die Übungen, zur Festigung des Erlernten, durchgeführt werden. Schlussendlich ist das auch der Grund, warum ein Fahren ab 17 mit einjähriger Prüfungssperre vom Bund 2021 eingeführt wird.

Erste-Hilfe-Kurs

Bevor du ein Gesuch für einen Lernfahrausweis anmeldest, musst du erst einen Ersthelferkurs absolvieren. Anbieter gibt es wie Sand am Meer. Falls du nicht weist wo du dich anmelden sollst, gebe ich ich dir gerne eine Empfehlung.

 

Lernfahrausweis

Gesuch Lernfahrausweis Kanton Aargau
Gesuch Lernfahrausweis Kanton Zürich 

VKU

Der Verkehrskunde-Unterricht kann ebenfalls überall absolviert werden. Der Inhalt des Unterrichts ist genormt und wird fast immer in 4 Tagen à 2 Stunden absolviert.
Bei Bedarf gebe ich dir gerne Empfehlungen wo du dich zum VKU anmelden kannst.

Fahrstunden

Da bist du bei mir genau richtig. Ich führe dich durch alle Bereiche der Fahrausbildung.

Schnell, Unkompliziert und mit Spass am Fahren.